Handlungsfeld

Innovation

Innovationen sind Existenz- und Erfolgsbedingung moderner Gesellschaften. Zugleich sind Innovationen auf eine Gesellschaft angewiesen, die zum Wandel und zur Auseinandersetzung mit dem Neuen bereit ist.

 

Wir als Körber-Stiftung erkunden daher die Bedingungen und Prozesse, unter denen Neues entsteht. Wir investieren ebenso in Nachwuchskräfte wie in die bahnbrechenden Arbeiten europäischer Forscher, wir zeichnen innovative Angänge aus und gestalten die Rahmenbedingungen für eine innovationsoffene Gesellschaft. 

 

Uns ist es ein Anliegen, die Chancen und Risiken von Innovationsprozessen zu diskutieren und für ein Klima kritischer Aufgeschlossenheit zu werben. Dafür stellen wir Plattformen zur Verfügung: Auf Tagungen, in Publikationen und Expertennetzwerken treiben wir die Debatte mit operativen Impulsen und eigener Expertise voran. Daneben wollen wir mit breitenwirksamen Aktivitäten Interesse und Verständnis für die Wissenschaften wecken – für mehr Sachkenntnis und Urteilssicherheit in unserer Gesellschaft.

 

Das Handlungsfeld Innovation wird organisatorisch gebildet aus unseren Bereichen »Bildung« und »Wissenschaft«.

Fokusthema

Technik braucht Gesellschaft

Im KörberForum: Die Kunst, sich neu zu erfinden
Im KörberForum: Die Kunst, sich neu zu erfinden

Unter dem Titel »Technik braucht Gesellschaft« richten wir seit Beginn des Jahres 2019 den Fokus auf die Potenziale neuer Technologien, denn zu ihrer Entfaltung bedarf es gesellschaftlicher Diskussion und Aufgeschlossenheit. In öffentlichen Veranstaltungen im KörberForum zeigten wir Innovationen und Innovatoren aus Wirtschaft, Wissenschaft und bürgerschaftlichem Engagement, die im gesellschaftlichen Sinn verantwortungsvoll handeln. So diskutierte etwa KI-Experte Nikolaus Röttger mit Autor Christoph Keese zum Thema »Die Kunst, sich neu zu erfinden«, Stafania Druga vom MIT Media Lab in Boston sprach unter dem Titel »Making the Future« über Künstliche Intelligenz in der Schulbildung und Technikhistoriker Reinhold Bauer blickte mit Gero von Randow, Autor der Edition Körber, auf »Gescheiterte Innovationen« und die Lehren daraus für die Zukunft.  

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit NDR Info thematisierte im ersten Halbjahr, wie wir digitale Innovationen erleben, welche Technik wir wollen und wie KI unser Leben künftig wandeln wird. Die Diskussionen wurden jeweils am Folgetag in der NDR-Info-Sendung »Das Forum« zusammengefasst und so einem größeren Publikum zugänglich gemacht.

Sommer des Wissens auf dem Hamburger Rathausmarkt (Foto: Alena Zielinski)
Sommer des Wissens auf dem Hamburger Rathausmarkt (Foto: Alena Zielinski)

Zu Beginn des zweiten Halbjahres richteten wir im weiten Feld technischer Innovationen sodann ein besonderes Augenmerk auf das Thema Gesundheit. Im Rahmen des Hamburger »Sommers des Wissens« diskutierten wir mit Schülerinnen und Schülern die Frage, ob der Mensch seine Gene verändern darf. 

Ausstellung im KörberForum: "Der perfekte Mensch"
Ausstellung im KörberForum: "Der perfekte Mensch"

Auch im Format einer »Unterhausdebatte« bot diese Fragestellung reichlich Gesprächsbedarf für eine angeregte KörberForums-Veranstaltung. Das Feld der technischen Innovationen stößt dabei insbesondere bei einer jüngeren Zielgruppe auf großes Interesse. In Kooperation mit der HAW Hamburg erarbeiteten Design-Studierende eine Ausstellung zum Thema »Der perfekte Mensch – Was macht Technik mit Gesellschaft?«.

Schülerinnen und Schüler programmieren die senseBox
Schülerinnen und Schüler programmieren die senseBox

Zum Wettbewerb »Programmieren, messen, Zukunft gestalten« luden wir Hamburger Schulen ein, interdisziplinär angelegte Forschungsprojekte zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen zu entwickeln. Zudem statteten wir sieben Gymnasien und zwei Stadtteilschulen mit einer Klassenkiste der »senseBox« – einem digitalen Experimentierkasten – aus, mit der sie im laufenden Schuljahr Umweltdaten erheben konnten.

 

Mit den technischen Innovationen von heute verändert sich schließlich auch die Arbeitswelt von morgen. Für »#MissionUtopia – Zukunftswege in der Berufsorientierung« wählten wir in Kooperation mit »Die Zukunftsbauer« 15 Schulen in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin aus, die digitale Arbeitswelt zu erkunden und zukünftige Berufsbilder zu entwickeln.