MINT-Nachwuchs

NAT- Initiative Naturwissenschaft & Technik

Labortage stärken das Interesse an MINT-Fächern
Labortage stärken das Interesse an MINT-Fächern

Die Initiative NAT fördert durch Anwendungs- und Praxisbezug das Interesse von Schülerinnen und Schülern am MINT-Bereich und ermöglicht durch Labortage und Unternehmenserkundungen Einblicke in aktuelle Forschungs- und Praxisfelder.

 

2019 sind zwei Angebote zu digitalen Technologien hinzugekommen: Das Portal »mint:match« bringt Oberstufenschüler mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammen, das Projekt »mint:pro« richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die mit eigenen Forschungsdesigns zur Künstlichen Intelligenz arbeiten wollen.

 

Rund 500 Jugendliche wurden im September beim diesjährigen Schülerkongress der Initiative NAT von Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan zu Themen wie Energiespeicher, Mobilität und Stadtplanung, Digitalisierung, Klimawandel und Ressourcenkonflikte begrüßt.

Schülerforschungszentrum Hamburg (SFZ)

Astronautin Samantha Cristoforetti erzählt im Schülerforschungszentrum Hamburg von ihren Weltraumerfahrungen  (Foto: SFZ Hamburg/Claudia Höhne)
Astronautin Samantha Cristoforetti erzählt im Schülerforschungszentrum Hamburg von ihren Weltraumerfahrungen (Foto: SFZ Hamburg/Claudia Höhne)

Das Schülerforschungszentrum Hamburg, das wir mit der Stadt Hamburg und weiteren Partnern betreiben, bietet talentierten Schülerinnen und Schülern professionelle Unterstützung für eigene Forschungsprojekte mit naturwissenschaftlichem oder technischem Fokus.

 

In seinem zweiten Betriebsjahr hat sich das SFZ als Treffpunkt für junge MINT-Talente etabliert. 2019 arbeiteten über 100 Nachwuchsforscherinnen und -forscher zwischen 10 und 19 Jahren – davon knapp ein Drittel weiblich – regelmäßig an ihren Projekten. Gleich mehrere Preise auf der Hamburger Landesebene von »Jugend forscht« gingen an Projekte, die im SFZ entstanden sind.