Körber Topics

Lernen ohne Schule

Wie verändern YouTube und die »EduTuber« die traditionelle Bildungswelt? Eine Analyse des mmb Instituts im Auftrag der Körber-Stiftung hat Studien zum Nutzungsverhalten ausgewertet und unterschiedliche Spielarten der videogestützten Wissensvermittlung untersucht. Die Ergebnisse wurden im Juni im Rahmen der KörberForum-Veranstaltung »60 x schlauer? Lernen mit YouTube & Co.« im Gespräch mit dem bekannten YouTuber Mirko Drotschmann vorgestellt. 

MINT Regionen

Mit der aktualisierten Ausgabe »MINT-Regionen in Deutschland« informieren wir über die derzeit 127 MINT-Regionen in 15 von 16 Bundesländern, die neue Qualitätsoffensive für MINT-Initiativen und den MINT-Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). 

MINT Nachwuchsbarometer

Ob digitale Transformation, Klimawandel oder Energiewende: Für eine mündige und aktive Teilhabe und Mitgestaltung der Zukunft sind Kenntnisse in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zentral.

Das MINT Nachwuchsbarometer von Körber-Stiftung und acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften sammelt und kommentiert die wichtigsten Daten und Fakten zur Nachwuchssituation im MINT-Bereich von der frühen Bildung bis zu beruflicher Ausbildung und Studium. Zentrales Ergebnis 2019: Noch immer gibt es zu viele leistungsschwache Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich. 

TechnikRadar

Das TechnikRadar, eine Kooperation von Körber-Stiftung und acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, untersucht jährlich die Einstellungen der Deutschen zur Technik und vergleicht diese mit anderen europäischen Ländern.

 

2019 nahm das TechnikRadar die Digitalisierung in den Fokus und befragte die Bürgerinnen und Bürger zu ihren Einstellungen, etwa zu eHealth, zum autonomen Fahren oder zu Pflegerobotern. Zentrales Ergebnis: Menschen, die sich digital als vergleichsweise kompetent erleben und Vertrauen in die staatliche Regulierung haben, sind optimistischer bei der Bewertung von Gestaltbarkeit und Chancen. Deutschland rangiert bei diesen Fragen in der Mitte zwischen den sehr optimistischen Skandinaviern und den deutlich skeptischeren Südeuropäern.