Deutscher Studienpreis

Erstpreisträger Kilian Huber, Katharina Neumann und Frederik Kotz
Erstpreisträger Kilian Huber, Katharina Neumann und Frederik Kotz

Der Deutsche Studienpreis zeichnet jährlich die besten deutschen Promovierten aller Fachrichtungen aus. Neben der fachwissenschaftlichen Exzellenz zählt vor allem die gesellschaftliche Bedeutung der Forschungsbeiträge.

 

Nach zehn erfolgreichen Jahren erschien der Deutsche Studienpreis 2019 in einem modernen Design und mit optimierter Online-Plattform. Erfolgreich gestartet ist auch die neue Veranstaltungsreihe »Deutscher Studienpreis vor Ort« mit unserem Kooperationspartner »Wissenschaft im Dialog«, bei der Preisträgerinnen und Preisträger ihre Ergebnisse an Universitäten in Berlin, Weimar und Rostock präsentierten.

 

2019 erhielten wir insgesamt 482 Wettbewerbs-Einreichungen. Die ersten Preise erhielten der Volkswirt Kilian Huber für seine Studie zu den realwirtschaftlichen Auswirkungen der Bankenkrise 2008 in Deutschland, die Kommunikationswissenschaftlerin Katharina Neumann für ihre empirische Arbeit zur Rolle der Medien auf dem Weg junger Europäer in den islamistischen Terror sowie der Materialwissenschaftler Frederik Kotz, der ein Verfahren entwickelt hat, mit dem sich Glas bei Raumtemperatur formen lässt.

Kuratoriumsvorsitzender Eckhard Nagel, Lothar Dittmer, Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble bei der Preisverleihung (Foto: Körber-Stiftung/Gesine Born)
Kuratoriumsvorsitzender Eckhard Nagel, Lothar Dittmer, Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble bei der Preisverleihung (Foto: Körber-Stiftung/Gesine Born)