Gut leben im Alter

Leben mit dem Tod

Die Ausstellung »Dialog mit dem Ende« im Bergedorfer Haus im Park (Foto: Bente Stachowske)
Die Ausstellung »Dialog mit dem Ende« im Bergedorfer Haus im Park (Foto: Bente Stachowske)

Sich mit der eigenen Vergänglichkeit und dem Sterben geliebter Menschen auseinanderzusetzen, gehört zu den großen Aufgaben jedes Menschenlebens. Mit dem Projekt »Leben mit dem Tod« will die Körber-Stiftung dabei helfen, Sprachlosigkeit zu überwinden, und zu einer bewussten Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit ermutigen.

 

Mit großem Erfolg wurde im April 2019 die Ausstellung »Dialog mit dem Ende« in Kooperation mit Dialog im Dunkeln e.V. und der Homann-Stiftung eröffnet. In der interaktiven Ausstellung berichten Menschen, die nur noch wenig Lebenszeit haben, in Kurzfilmen und Audiosequenzen von ihren Gedanken und Erfahrungen. Gästebucheinträge und über 300 ausgefüllte Karten zu existenziellen Fragen wurden ausgewertet und in eine größere Projektkonzeption eingebunden. Die Ausstellung im Haus im Park zählte über 1.000 Besucher.

Demenzsensible Gesellschaft

Das »Lila Sofa« soll ein Zeichen für kulturelle Teilhabe von Menschen mit Demenz setzen
Das »Lila Sofa« soll ein Zeichen für kulturelle Teilhabe von Menschen mit Demenz setzen

Die Körber-Stiftung wirbt gemeinsam mit Partnern für eine demenzsensible Gesellschaft, die Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen als Teil unserer vielfältigen Gemeinschaft versteht und ihnen Teilhabe ermöglicht. 

 

Als Partner des Netzwerks »Kultur und Demenz« platzierten wir zum Aktionstag Inklusion am 26. März das »Lila Sofa« am Hamburger U-Bahnsteig Schlump und luden Passantinnen und Passanten und Pendlerinnen und Pendler dazu ein, sich über das Thema Demenz auszutauschen. Das »Lila Sofa« soll ein Zeichen für kulturelle Teilhabe von Menschen mit Demenz setzen und ist seit 2018 an den verschiedensten Orten in der Hansestadt zu sehen.

Digitale Alterswelten

Die Aktionswoche »Eingeloggt« lädt zum Ausprobieren von technischen Geräten ein
Die Aktionswoche »Eingeloggt« lädt zum Ausprobieren von technischen Geräten ein

Ein souveräner Umgang mit digitaler Technik ist auch für Ältere grundlegend, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Mit Angeboten speziell für Menschen ab 60 leistet die Körber-Stiftung Hilfestellung bei der Nutzung der digitalen Möglichkeiten.

 

So wurde in Zusammenarbeit mit Bücherhallen Hamburg und der Volkshochschule im Februar 2019 erstmalig die Aktionswoche »Eingeloggt« in unserem Haus im Park durchgeführt. Dabei ging es um unterschiedliche Zugänge, sich mit der digitalen Welt auseinanderzusetzen: vom Ausprobieren von Tablets und Smartphones über das Testen von VR-Brillen bis hin zu einer Trickfilm-Werkstatt.