Zugabe-Preis

Mit dem Zugabe-Preis zeichnet die Körber-Stiftung Gründerinnen und Gründer 60plus aus, die mit unternehmerischen Mitteln Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit gefunden und dafür ein Sozialunternehmen aufgebaut haben. Die Auszeichnung soll den Fokus auf das soziale Potenzial der Älteren lenken und Vorbilder für neues Altern zeigen. Der Zugabe-Preis ist mit jeweils 60.000 Euro dotiert.  

 

Für den erstmals ausgeschriebenen Zugabe-Preis 2019 wurden 68 Gründerinnen und Gründer nominiert. Unter den zehn Kandidatinnen und Kandidaten der Shortlist setzten sich im Juryentscheid vier besondere Persönlichkeiten durch: Ute Büchmann, die mit ihrem Unternehmen lebenserfahrene Menschen zu Seniorenassistentinnen und -assistenten fortbildet, Bernward Jopen, der Strafgefangene vor ihrer Entlassung für eine selbstständige Tätigkeit qualifiziert, Michael Hoppe, der in Namibia Schulen und Werkstätten für Kinder aufbaut, und Anna Vonnemann, die mit ihrem Start-up eine technisch-medizinische Lösung für Menschen mit einer neurologischen Bewegungsstörung entwickelt hat. 

Lothar Dittmer, Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung, und die Zugabe-Preisträgerinnen und Preisträger Michael Hoppe, Ute Büchmann, Anna Vonnemann und Bernward Jopen (v.l.)
Lothar Dittmer, Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung, und die Zugabe-Preisträgerinnen und Preisträger Michael Hoppe, Ute Büchmann, Anna Vonnemann und Bernward Jopen (v.l.)