Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Leserinnen und Leser,

liebe Freunde der Körber-Stiftung,

 

mit der Gründung der Kurt A. Körber-Stiftung im Jahr 1959 legte Körber den Grundstein für sein stifterisches Handeln. 1969 sicherte er durch die Errichtung der Hauni-Stiftung die finanzielle Substanz des Körber-Konzerns für die Zukunft und die materielle Basis für ein breiteres stifterisches Engagement. Beide Stiftungen wurden 1981 in der Körber-Stiftung vereinigt.

 

Heute, 60 Jahre nach der Gründung der Körber-Stiftung, widmen wir uns in unserer Arbeit weiterhin jenen gesellschaftlichen Herausforderungen, die unserem Stifter wesentliche Anliegen waren. Körber war davon überzeugt, dass eine Gesellschaft nur dann Bestand haben kann, wenn sie das Gemeinwohl als ihr höchstes Gut anerkennt und fördert. Sein Ideal war es, zur Verbesserung der gesellschaftlichen Verhältnisse beizutragen. »Gesellschaft besser machen« – diesen Auftrag haben wir auch 2019, im 60. Jahr unseres Bestehens verfolgt.

 

Reden, Handeln und Bewegen ist dabei der Dreiklang unserer Arbeit. Als Plattform für einen gesellschaftlichen Dialog führen wir sowohl Menschen unterschiedlicher politischer, sozialer und kultureller Herkunft als auch Multiplikatoren und Entscheider zusammen. Als operative Stiftung reagieren wir mit unseren Projekten auf die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, identifizieren Beispiele guter Praxis und führen sie allein oder mit Partnern weiter. Zudem begleiten, fördern und würdigen wir Menschen, die Handlungsspielräume für die Zukunft eröffnen und sich in vorbildlicher Weise für die Verbesserung unseres Zusammenlebens einsetzen. 

 

Die Bündelung unserer Aktivitäten in Handlungsfeldern charakterisiert auch in 2019 die Organisation unserer Arbeit. Dabei richten wir den Blick auf drei Fokusthemen: »Technik braucht Gesellschaft« im Handlungsfeld »Innovation«, »Der Wert Europas« im Handlungsfeld »Internationale Verständigung« und »Neues Leben im Exil« im Handlungsfeld »Lebendige Bürgergesellschaft«.

 

Schließlich markierte das Jahr 2019 einen weiteren Meilenstein in unserer Stiftungsarbeit. Getreu unserem Motto »Gesellschaft besser machen« fühlen wir uns als Körber-Stiftung dazu verpflichtet, einen messbaren Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels zu leisten. Wir haben uns dazu entschlossen, das durch unsere Arbeit freigesetzte CO2 zukünftig so weit wie möglich zu kompensieren. Entsprechende Maßnahmen werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt im Nationalen Naturerbe in Mecklenburg-Vorpommern, im Gelbensander Forst und im Kaarzer Holz, umgesetzt. Wir freuen uns, dass unsere Stiftung damit für die kommenden 25 Jahre weitgehend klimaneutral aufgestellt ist.

 

Mit dem vorliegenden Jahresbericht 2019 möchten wir Sie über unsere Stiftungsarbeit informieren und wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre!

Vorstand der Körber-Stiftung